Crowdfunding für umatter.news startet

16. Februar 2017   —   In diesen Tagen beginnt das Crowdfunding für ein neues Journalismus-Portal, an dem ich als Autor beteiligt bin. Umatter.news möchte strukturell unabhängigen Journalismus ermöglichen, ohne Einfluss von Werbung, Lobbys etc. Dazu ist das Portal auf eine direkte Finanzierung durch die Leser angewiesen. Das Besondere: In Zeiten von immer stärker zensierten und abgeschalteten Leserkommentaren will umatter die Gegenrichtung einschlagen: mehr Einbindung der Leser, mehr und transparentere Möglichkeiten zur Diskussion und zum Meinungsaustausch. Es soll um die Leser und deren Debatten gehen, nicht um das Verbreiten elitärer und mehr oder weniger verdeckt interessengesteuerter Sichtweisen.

Zu den Autoren gehören eine ganze Reihe von Kollegen, deren Arbeit ich seit Jahren kenne und schätze. Gemeinsam möchten wir in unseren Artikeln den Fokus auf Perspektiven legen, die im Mainstream gerne unter den Tisch fallen. Das Portal sieht sich dabei nicht als Konkurrent zu bestehenden alternativen Medien, sondern als weiterer Kooperationspartner.

Wenn Sie als Leser sich vorstellen können, so ein Projekt zu unterstützen, dann besteht hier die Möglichkeit dazu. Falls bis 31. März genügend Geld zusammen gekommen sein sollte, kann das Portal starten. In den kommenden Tagen und Wochen erscheinen auf umatter.news zunächst einige Probeartikel, die exklusiv für umatter verfasst wurden und die einen ersten Eindruck des geplanten redaktionellen Spektrums geben sollen.

Projekt auf Startnext unterstützen (Das Crowdfunding dort startet am 20.2.)

Advertisements