Wer fürchtet die (direkte) Demokratie?

18. Oktober 2018   —   Im Juni hatte mich der Landesverband Sachsen des Vereins „Mehr Demokratie e.V.“ eingeladen, in Dresden einen Vortrag zu halten. Freundlicherweise wurde die Veranstaltung vom Team von Eingeschenkt.tv gefilmt. Herzlichen Dank an Thomas Schenk! Sein Team arbeitet ehrenamtlich und ist auf Spenden angewiesen, um weiterhin solche Beiträge einem größeren Publikum zur Verfügung stellen zu können. Danke auch an die Veranstalter von „Mehr Demokratie“, sowie den Klavierbaumeister Bert Kirsten, in dessen wunderschönem Pianosalon im Dresdner Coselpalais der Vortrag stattfinden konnte.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Wer fürchtet die (direkte) Demokratie?

  1. marie

    dieser kommentar könnte auch in einem anderen blog hier stehen – doch da sie sich hier umfassend mit der direkten demokratie – die es ja – auch durch die 5%-hürde (und die nichterfassung der nichtwähler) nicht gibt, kann man von einer furcht davor sprechen – einer furcht vor viel arbeit – aber auch von einem desinteresse an der umsetzung der wirklichen wünschen der bürger und der stützung der machtinteressen von regierungsnahen lobbyisten.

    offiziell verlautbart leben wir in einer kapitalistischen demokratie – die m.m.n. als profitorientiertes system in eine gesellschaftskrise kommen muß … oder gekommen ist … darüber wird viel geschrieben und diskutiert – von sehr unterschiedlichen seiten – jedoch wurden und werden auch tatsachen geschaffen – um dies vorzugaukeln, denn es ist ein oxymoron und lt. wikipedia „ein Stilmittel, da verwendet wird, um beispielsweise dramatische Steigerungseffekte zu erreichen oder kaum Auszudrückendes oder gar Unsagbares in ein Gegensatzpaar zu zwingen und dadurch zum Ausdruck zu bringen.“

    menschen, die dies durchschauen und thematisieren, bekommen von den kreateuren dieses oxymorons massiven gegenwind und sollen aus dem dialog isoliert werden.

    ich frag einfach mal in die runde: „gibt es jetzt „linke imperialisten“ – so wie auch schon „antisemitische juden“ in den Wortgebrauch eingeführt wurden?“

    natürlich wird beides niemals ein eigenname (eine selbstbezeichnung) werden können – doch für jeden der die doppelmoral verinnerlicht hat, stellt dies kein problem dar – die bezeichnung „antideutsche“ (von deutschen mit selbsthass und bedingungslos verinnerlichter staatsräson zu israels politik) geht für mich in diese richtung – besonders im kunst- und kulturbereich deutschlands. wie können sonst die texte von feine sahne fischfilet in die hand von steinmeier und maas gegeben werden und als deren lieblingsband medienwirksam promotet werden???

    warum wurde die weltberühmte volksbühne von ihrem (tradistionsreichen) herzblut befreit und dem kommerz teuer zum zerstören übergeben … währendessen die kritiker und skeptiker dieser aktion als

    https://www.tip-berlin.de/pack-und-andere-castorf-nazis/

    bezeichnet wurden.

    wir leben in einer verkehrten welt … und novalis weiß den weg daraus
    (doch singen und küssen sind ja schon zur WARE geworden, wie adorno feststellte …)

    Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
    sind Schlüssel aller Kreaturen,
    wenn die, so singen oder küssen,
    mehr als die Tiefgelehrten wissen,
    wenn sich die Welt ins freie Leben
    und in die Welt wird zurückbegeben,
    wenn dann sich wieder Licht und Schatten
    zu echter Klarheit werden gatten,
    und man in Märchen und Gedichten
    erkennt die wahren Weltgeschichten,
    dann fliegt vor einem geheimen Wort
    das ganze verkehrte Wesen fort.

    Novalis

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s