Archiv des Autors: Paul Schreyer

„Zerstörte Vernunft“: Neues von der Querfront

16. April 2017   —   Beruht der Erfolg von AfD, Trump und Co. auf Massen von wahnhaften Verschwörungsgläubigen, die ihr Heil im Rassismus suchen? Arbeiten die NachDenkSeiten und KenFM an einer Allianz mit solchen rechten Kräften? Und, vielleicht am wichtigsten: wer hat nun eigentlich den Verfolgungswahn? Weiterlesen

Stichwort „Lügenpresse“: „Dagegen verwehre ich mich, äh …“

2. April 2017   —   Am 30. März kam unter Moderation von Anne Will eine illustre Runde aus Politik und Journalismus zusammen, von Sahra Wagenknecht über Peter Tauber und Frauke Petry bis hin zu den Chefredakteuren von Bild und Spiegel. Gemeinsam debattierte man über die „nervöse Republik“, aus Anlass der Vorstellung eines gleichnamigen Dokumentarfilms, der am 19. April in der ARD ausgestrahlt werden soll und in dem die Genannten prominent vorkommen. Im Gespräch zum Film und zum Zustand der Nation, sowie der Medien äußerte sich Bild-Chef Julian Reichelt – befragt zum Stichwort „Lügenpresse“ – folgendermaßen und durchaus angemessen nervös: Weiterlesen

Geschlossene Leserforen bei Spiegel Online und Googles Kampf gegen „giftige“ Kommentare

1. März 2017   —   Eine Auswertung zeigt, dass die Kommentierbarkeit von Artikeln bei Spiegel Online in den letzten zwei Jahren massiv zurückgegangen ist. Insbesondere bei heiklen Themen wie Syrien, Afghanistan oder der Flüchtlingskrise bleibt das Leserforum meist ausgeschaltet. Nun äußert sich die Chefredaktion zu den Hintergründen. Derweil arbeitet Google an einer neuen Software. Weiterlesen

Donald Trump und die Panik der Eliten

20. Februar 2017   —   Ein seltsam frisierter, eitler und größenwahnsinniger Milliardär ist US-Präsident geworden – und polarisiert mit Entscheidungen von Mauerbau bis Einwanderungsstopp. Den etablierten Medien ruft er ein launiges „Ihr seid Fake News“ entgegen, verbreitet aber selbst munter Halbwahrheiten. Soll man das hinnehmen? Nein, Widerstand ist Bürgerpflicht – so oder ähnlich schallt es zumindest laut aus den Medien, auch hierzulande. Weiterlesen

Crowdfunding für umatter.news startet

16. Februar 2017   —   In diesen Tagen beginnt das Crowdfunding für ein neues Journalismus-Portal, an dem ich als Autor beteiligt bin. Umatter.news möchte strukturell unabhängigen Journalismus ermöglichen, ohne Einfluss von Werbung, Lobbys etc. Dazu ist das Portal auf eine direkte Finanzierung durch die Leser angewiesen. Das Besondere: In Zeiten von immer stärker zensierten und abgeschalteten Leserkommentaren will umatter die Gegenrichtung einschlagen: mehr Einbindung der Leser, mehr und transparentere Möglichkeiten zur Diskussion und zum Meinungsaustausch. Es soll um die Leser und deren Debatten gehen, nicht um das Verbreiten elitärer und mehr oder weniger verdeckt interessengesteuerter Sichtweisen.

Zu den Autoren gehören eine ganze Reihe von Kollegen, deren Arbeit ich seit Jahren kenne und schätze. Gemeinsam möchten wir in unseren Artikeln den Fokus auf Perspektiven legen, die im Mainstream gerne unter den Tisch fallen. Das Portal sieht sich dabei nicht als Konkurrent zu bestehenden alternativen Medien, sondern als weiterer Kooperationspartner.

Wenn Sie als Leser sich vorstellen können, so ein Projekt zu unterstützen, dann besteht hier die Möglichkeit dazu. Falls bis 31. März genügend Geld zusammen gekommen sein sollte, kann das Portal starten. In den kommenden Tagen und Wochen erscheinen auf umatter.news zunächst einige Probeartikel, die exklusiv für umatter verfasst wurden und die einen ersten Eindruck des geplanten redaktionellen Spektrums geben sollen.

Projekt auf Startnext unterstützen (Das Crowdfunding dort startet am 20.2.)