Gegendarstellung zur Rezension im „Neuen Deutschland“

20. November 2018   —  Die Tageszeitung „Neues Deutschland“ hatte meine vorletzten beiden Bücher wohlwollend – und vor allem fair – rezensiert. Beim aktuellen Buch „Die Angst der Eliten“ ist es nun anders. Der Rezensent, Matthias Holland-Letz, ist Lesern dieses Blogs bereits bekannt. Es geht – mal wieder – darum, zu definieren was „links“ ist, nicht etwa links im Sinne der SPD der 1920er Jahre, sondern im Sinne des heutigen arrivierten Berliner Milieus, zwischen entkernter SPD, bürgerlichen Grünen und dem Kipping-Flügel der Linkspartei. Die Rezension verortet mich daher, wenig überraschend, auf der rechten Seite des Spektrums. Ich tarne mich quasi bloß als links, so die unterschwellige Botschaft. Solch ein Streit um Begriffe könnte fruchtbar sein, doch der Rezensent des „Neuen Deutschland“ verlegt sich leider von vornherein aufs Foul Play. Er zitiert mich ganz einfach sinnentstellend und falsch. Im Folgenden mein heutiges Schreiben dazu an die Redaktion. Weiterlesen

Advertisements

Geldschöpfung und Gemeinwohl

9. November 2018   —   In dieser Woche war ich ins österreichische Vorarlberg eingeladen, um einen Vortrag zu meinem Buch „Wer regiert das Geld?“ zu halten. Zuvor hatte ich Gelegenheit, beim regionalen ORF Landesstudio ein längeres Interview zum Thema zu geben. Die Sendung erwies sich als Glücksfall: Moderator und Programmchef Matthias Neustädter war hervorragend vorbereitet und hatte im Vorfeld Stellungnahmen von etablierten Bankern eingeholt, so vom Sprecher der österreichischen Nationalbank und vom Chef der Raiffeisen-Landesbank Vorarlberg. So gelang etwas, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, aber dennoch kaum passiert: kritische Ansichten zum Geldsystem den Einschätzungen von Mainstream-Bankern direkt gegenüberzustellen.

Außerdem zu Wort in der Sendung kam Michael Zorn, ein ehemaliger Banker, der sich heute als Regionalkoordinator der Genossenschaft für Gemeinwohl für die Gründung einer „Bank für Gemeinwohl“ einsetzt, und der die Verbreitung des VTalers, einer Regionalwährung für Vorarlberg, aktiv unterstützt. Im schönen Rheintal südlich des Bodensees tut sich einiges. Die Widerstände allerdings sind groß: Im Juni 2018 lehnte die österreichische Finanzaufsicht den Antrag der Gemeinwohl-Genossenschaft auf eine Banklizenz ab.

Reisebilder aus der DDR: Ahrenshoop

21. Oktober 2018   —   Für Ahrenshoop-Liebhaber hier ein Archivfund, eine ZDF-Doku aus dem Jahr 1986, damals veröffentlicht in der Reihe „Reisebilder aus der DDR“, in der einem westdeutschen Publikum Orte und Kultur im Ostteil des Landes nähergebracht werden sollten. Auch heute noch sehenswert.

Wer fürchtet die (direkte) Demokratie?

18. Oktober 2018   —   Im Juni hatte mich der Landesverband Sachsen des Vereins „Mehr Demokratie e.V.“ eingeladen, in Dresden einen Vortrag zu halten. Freundlicherweise wurde die Veranstaltung vom Team von Eingeschenkt.tv gefilmt. Herzlichen Dank an Thomas Schenk! Sein Team arbeitet ehrenamtlich und ist auf Spenden angewiesen, um weiterhin solche Beiträge einem größeren Publikum zur Verfügung stellen zu können. Danke auch an die Veranstalter von „Mehr Demokratie“, sowie den Klavierbaumeister Bert Kirsten, in dessen wunderschönem Pianosalon im Dresdner Coselpalais der Vortrag stattfinden konnte.

Warum der „Kampf gegen rechts“ die Gesellschaft weiter spaltet

Unteilbar

10. Oktober 2018   —   Vier Thesen zu Faschismus, Flüchtlingskrise und offener Gesellschaft

Ein breites Bündnis von Organisationen und Prominenten hat für den 13. Oktober zu einer Großdemonstration auf dem Berliner Alexanderplatz aufgerufen, Motto: „Solidarität statt Ausgrenzung – Für eine offene und freie Gesellschaft“. In einer gemeinsamen Erklärung dazu wenden sich die Unterzeichner, darunter die Organisationen Attac, Campact, Amnesty International, sowie die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping, der Satiriker Jan Böhmermann, der Soziologe Harald Welzer und der ARD-Journalist Georg Restle gegen Rassismus, Menschenverachtung und Sozialabbau. Sie erklären: „Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden.“

Zu dieser Aussage, die im Aufruf nicht näher erläutert wird, stellen sich Fragen: Wie soll „nicht zugelassen“ werden, was längst geschieht – dass die Ärmsten der Gesellschaft gezwungen sind, mit einer wachsenden Zahl von Flüchtlingen immer härter um schlecht bezahlte Jobs und billige Wohnungen zu konkurrieren? Wie konkret sollen sich, hier und heute, nicht in ferner Zukunft, offene Grenzen mit einem funktionierenden Sozialstaat vertragen? Und wer ist schuld an der massiven Zuspitzung dieses Konfliktes in den vergangenen Jahren? Tragen dafür tatsächlich nur Hetzer mit rechtsradikalen Parolen die Verantwortung? Dazu im Folgenden vier Thesen: Weiterlesen

Psiram: Anonyme Diffamierung statt Argumenten

3. Oktober 2018   —   Ein Kollege wies mich darauf hin, dass ich seit einigen Tagen mit einem längeren Eintrag auf dem Portal Psiram vertreten bin. Die Macher von Psiram, einer Webseite, die vom Erscheinungsbild her an Wikipedia erinnert, haben es sich nach eigenen Worten zur Aufgabe gemacht, „falsche Prediger, Ideologen, Scharlatane und Betrüger“ zu enttarnen. Man versteht sich als „kritischer Verbraucherschutz vor scheinheiligen, nutzlosen und wirkungslosen Produkten, Therapien und Ideologien“. Was steckt dahinter? Weiterlesen