Der Weltgeist und die Intelligenz der Blumen

Blumen

18. Mai 2018   —   Wer sich intensiv mit Politik, Intrigen, Propaganda und Täuschung befasst, der läuft Gefahr, die Welt für einen feindlichen Ort zu halten. Ein Buch von 1907, das gerade neu aufgelegt wurde, lehrt das Gegenteil. Weiterlesen

Advertisements

Brücken bauen statt Misstrauen säen – Teil 3 meines Dialogs mit Georg Restle

Soldat 1942 in Russland

17. Mai 2018   —  Sehr geehrter Herr Restle, in unserem Dialog kommen einige grundsätzliche Fragen zur Sprache, was ich für hilfreich halte. Lassen Sie mich gleich zum Punkt kommen. Sie schreiben: Weiterlesen

Replik auf die Antwort von Georg Restle

Putin Merkel

14. Mai 2018   —  Sehr geehrter Herr Restle, es freut mich, dass Sie mir auf meinen offenen Brief geantwortet haben. Vorab: Ich schätze Ihren Einsatz für Bürgerrechte, wie etwa ihre – aus meiner Sicht couragierte – Einschätzung, dass angesichts des neuen bayerischen Polizeiaufgabengesetzes grundgesetzliche Rechte nun vor allem gegen die eigene Regierung verteidigt werden müssten. Sie schreiben in diesem Zusammenhang sehr nachdrücklich von einem „Aufstand für die Freiheit“. Weiterlesen

Leitmedien als neue Staatspartei

heutejournal

8. Mai 2018   —   Prof. Michael Meyen vom Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Uni München hat mein Buch „Die Angst der Eliten“ rezensiert. Meyen gehört zu den Gründern des 2017 entstandenen „Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft“, das Herrschaftskritik und Machtanalyse wieder verstärkt zum Gegenstand universitärer Forschung machen möchte. Es folgt seine Rezension. Weiterlesen

Das Literarische Quartett im ZDF empfiehlt „Die Angst der Eliten“

ZDF Literarisches Quartett

Cover Angst5. Mai 2018   —   „Das Literarische Quartett“ im ZDF ist eine Institution, wenn es um Buchbesprechungen geht. Um so erfreuter bin ich, dass in der letzten Ausgabe vom 20. April mein neues Buch zwar nicht vor der Kamera diskutiert, allerdings online von der Redaktion empfohlen wurde. In der Rezension heißt es unter anderem:

„Wenn Eliten-Dämmerung auf Demokratie-Dämmerung trifft, wird’s kompliziert. Wie soll man noch eine gerechte Gesellschaft garantieren? Paul Schreyer will mit seinem aktuellen Buch mehr Demokratie wagen. Er versucht in ‚Die Angst der Eliten‘ äußerst geschickt, Licht ins leicht unübersichtliche System elitärer Einflüsse auf unsere Demokratie zu bringen. Eine aktuelle Studie im Auftrag der Bundesregierung hat diese ‚Krise der Repräsentation‘ zweifelsfrei belegt. Das Buch knüpft daran an und entdeckt eine zunehmend neue, generelle Angst vor Demokratie. Dieser überaus wichtige Gedanke sollte dringend Eingang in bundesdeutsche Politik finden.“

Screenshot: ZDF